Vermaschung/ Trennstellenverlagerung

Die Vermaschung von Netzteilen bewirkt eine Aufteilung des Stromflusses auf die vermaschten/parallelen Leitungen entsprechend ihrer Impedanzen. Damit sinkt der maximale Spannungsfall auf der kritischen Leitung. In Abgrenzung zur oben genannten Parallelverkabelung wird hier unter Vermaschung das elektrische Verbinden vorhandener Leitungen/Netzteile verstanden, also kein Leitungsneubau zur direkten Herabsetzung der Netzimpedanz. Dabei ist es unerheblich, ob dazu ein Stück Verbindungsleitung erforderlich ist oder ob nur eine Trennstelle geschlossen werden muss (Abbildung 4).

Vermaschung von Netzen
Abbildung 4: Vermaschung von Netzen

Eine Trennstellenverlagerung (Abbildung 5) führt zu einer geänderten Strombelastung der betreffenden Leitungen. In Abgrenzung zum Zusatzstrang, wo ebenfalls eine Trennstelle entsteht, wird hier kein Leitungsneubau betrieben, sondern lediglich eine vorhandene Trennstelle verlagert.

Verlegung der Trennstelle
Abbildung 5: Verlegung der Trennstelle

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen