Spannungsbandproblem

Dezentrale Erzeugungsanlagen, vor allem Photovoltaikanlagen, werden meist im Niederspannungsnetz angeschlossen. Durch die Einspeisung von elektrischer Energie in diese Netzebene kommt es zeitweise zur Lastflussumkehr und damit zur lokalen Spannungsanhebung. Aber auch auf der Lastseite erfolgt durch eine wachsende Elektromobilität eine stärkere Ausreizung des zulässigen Spannungsbandes. Beides stellt die Netzplanung und -auslegung vor neue Herausforderungen. Grundsätzlich muss sichergestellt werden, dass die Spannung im Netz sowohl im Lastfall als auch im Einspeisfall innerhalb des zulässigen Spannungsbandes Un ±10 % gehalten wird.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die theoretischen Grundlagen zum Thema Spannungsbandproblem sowie physikalische Hintergründe.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen